Übungen für mehr Disziplin

Online Disziplin Übungen

Endlich ist es so weit! Jetzt gucken wir uns zusammen an, wie du anhand einiger simplen Disziplin Übungen und Gewohnheiten deine Disziplin stärken kannst. Wie du bereits auf der Startseite gelesen hast, hängt die Disziplin ganz eng mit deinen Gewohnheiten zusammen. Ohne Disziplin sind keine Gewohnheiten möglich und ohne das Erlernen von diesen Gewohnheiten können wir auch keine Disziplin aufbauen.

Trainiere deine Disziplin mit Disziplin Übungen

Deswegen werde ich dir gleich einen kleinen Plan für mehr Disziplin und effiziente Übungen und Tricks zeigen, mit denen du gezielt deine Selbstdisziplin trainieren kannst. Diese werden meistens aus dem Erlernen von kleineren Gewohnheiten bestehen, die deine Disziplin und Willenskraft enorm fordern. Auf der nächsten Seite wirst du noch einige sehr gute und verbreitete Gewohnheiten finden, an die du dich dann später ebenfalls heranwagen kannst. Lies die Anweisungen bitte genau und probiere nicht alles auf einmal aus, sondern baue deine Disziplin in kleineren Schritten auf. Willst du jedoch einen wirklichen Schritt für Schritt Plan haben, in dem ich dir erkläre, wie du deine Disziplin am effizientesten aufbauen kannst, dann empfehle ich dir mein kostenloses E-Book zu diesem Thema.

1. Kläre dein Warum

Bevor du mit einem Ziel oder einer großen Aufgabe startest, musst du unbedingt als eine der ersten Disziplin Übungen dein Warum und deine Intention hinter diesem Handeln erfragen. Was heißt das: Wenn du zum Beispiel jeden Tag eine Stunde ins Fitnessstudio gehen willst, dann gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder du ziehst das die ersten Tage lang durch, doch nach einer Woche hast du keine Lust mehr und gibst auf. Oder du ziehst das so lange durch, bis es zu einer festen Gewohnheit geworden ist. Doch was unterscheidet die einen von den anderen Menschen. Die, die es durchziehen, haben ein klares „Warum“, weshalb sie das machen wollen. So könnte das in diesem Fall zum Beispiel sein: „Ich bin einfach zu dick. So darf es nicht weiter gehen! Ich will unbedingt auch so einen Traumkörper haben.“ Das wäre ein starkes „Warum“ und die Wahrscheinlichkeit, dass diese Person es auch wirklich schafft, ist um einiges größer als bei vielen anderen.

Gehst du einfach nur ins Gym, weil du es irgendwie nur so halb willst und auch eigentlich keinen Sinn dahinter für dich siehst, wirst dues niemals schaffen! Schreibe dir dein „Warum“ so genau und detailliert wie möglich auf und hänge es dir am besten irgendwo sichtbar in die Wohnung, sodass du immer daran erinnert wirst. Durch diesen wichtigen Schritt wird sich die Chance, dass du deine Aufgabe auch wirklich mir viel Disziplin umsetzt, um einiges vergrößern.

2. Deine Ziele dürfen nicht unerreichbar sein

Viele Menschen begehen den Fehler, dass sie sich in ihrem Eifer unerreichbare Ziele setzen. Durch diese riesigen Ziele kommt schnell Frustration auf, da sie ihrem Ziel nicht so schnell näher kommen. Dann fangen die Menschen an zu denken, dass sie dieses Ziel niemals erreichen werden und geben auf. Damit dir das nicht passiert und du immer mit voller Disziplin an deinen Aufgaben und Zielen arbeitest, sollten deine Ziele realistisch sein. So glaubst du stärker an dich und deine Selbstdisziplin bekommt keinen Dämpfer ab.

Allerdings musst du deine Ziele so stecken, dass dich der Gedanke an das Erreichen so sehr glücklich macht, dass du mit noch stärkerer Verbissenheit und Disziplin daran arbeitest. Als Beispiel würde natürlich jeder gerne Millionär sein. Warum dann nicht einfach das Ziel stecken, dass man innerhalb der nächsten zwei Monate mal eben eine Millionen Euro verdienen will? Na ja, das ist den Tatsachen entsprechend sehr unrealistisch. Deswegen sollte dieses große Ziel vielleicht eher auf die nächsten paar Jahre verschoben werden. Stattdessen könntest du auch sagen, dass du in zwei Monaten gerne deine ersten 10.000 – 20.000 Euro verdient haben möchtest. Es sollte aber eine Zahl sein, die dir ein glückliches Gefühl beschert.

3. Verknüpfe dein Ziel mit Freude, aber auch mit Schmerz

Das wird dir dir auf den ersten Blick vielleicht etwas komisch vorkommen, doch es ist eine sehr effektive Methode für mehr Disziplin bei der Arbeit. Du solltest viel darüber nachdenken, wie du dich fühlen würdest, wenn du dein Ziel endlich erreicht hast. Am besten schreibst du deineGedanken und Gefühle dazu auch auf. Stelle es dir wirklich so bildlich vor, wie es nur geht. Du musst ein richtig schönes Gefühl dabei bekommen. So baust du dir inneren Druck auf, dass du dein Ziel unbedingt erreichen musst, da es so schön ist.

Um das aber noch zu verstärken und das letzte Bisschen aus dieser aber auch den noch folgenden Disziplin Übungen heraus zu holen, musst du ebenfalls noch Schmerz mit dem Gedanken verknüpfen, wenn du dein Ziel nicht erreichst. Dabei gehst du genauso vor wie mit der positiven Seite. Mache das jeden Tag für ein paar Minuten und spüre deine Freude und deinen Schmerz. Danach wirst du nur so vor Disziplin und Motivation brennen, deine neuen Gewohnheiten und Ziele auch wirklich in die Tat umzusetzen.

4. Unterteile dein Ziel in viele kleinere Ziele

Um ständig gewisse Erfolgserlebnisse zu haben, muss man sein großes Ziel auf viele kleine herunterbrechen. Diese kleineren Ziele sollten immer ca. eine Woche lang gehen, sodass man eine gute Einteilung hat. Als Beispiel willst du in einem Jahr 300.000 Euro verdienen. Dieses große Ziel kannst du nun aufteilen. In den ersten Wochen würde ich mir vielleicht kein finanzielles Ziel setzen, da diese immer schwierig sind. Jedoch nach einigen Wochen könntest du dir pro Woche 1-3 Tausend Euro vornehmen und nach einigen weiteren Wochen wieder etwas mehr. So arbeitest du jede Woche mit viel Disziplin und Motivation an deinem Wochenziel. 

Durch diese einfache aber effektive Übung bleibst du automatisch diszipliniert, da du durch die vielen Teilerfolge deinem Ziel immer ein kleines Stück näher kommst. Der aus den Erfolgen resultierende Disziplinschub ist enorm wichtig und essenziell für die weiteren Aufgaben. Du musst diesen Schritt von hinten angehen. Zuerst überlegst du dir, was du in einem oder mehreren Jahren verdienen (etc.) möchtest. Dann gehst du sozusagen rückwärts und teilst deine Zwischenziele ein.

Wenn du diese anfänglichen Schritte und Disziplin Übungen in deiner Zielsetzung für mehr Disziplin durchläufst, wirst du schnell merken, wie motiviert und diszipliniert du an deinen Aufgaben arbeitest. Wenn du jedoch eine wirkliche Anleitung und auch Erweiterung dieses Schritte Plans haben möchtest, empfehle ich dir mein E-Book zum Thema Disziplin und Gewohnheiten. Eines der Kapitel wird dabei noch genauer auf diese Übungen hier eingehen und ebenfalls einige wichtige Schritte ergänzen. Aktuell bekommst du mein E-Book kostenlos als Geschenk von mir, wenn du dich in den kostenlosen Disziplin-Newsletter einträgst. Klicke dazu einfach hier und bestätige, dass du das E-Book kostenfrei zugesendet bekommen möchtest.

Falls du jedoch erst mal einige Basic Sachen deiner Disziplin trainieren willst, kommen jetzt einige Übungen, die dir dabei weiterhelfen. Führediese kleinen Gewohnheiten jeden Tag durch, bis sie fest in deinen Alltag integriert ist. So forderst du deine Disziplin am besten und lässt sie ebenfalls wachsen.

Fange mit den kleinen Disziplin Übungen an

Fangen wir einmal ganz vorne an. Diese Disziplin Übungen würden aber schon einem Großteil der Bevölkerung dort draußen dabei helfen, ihre Disziplin um einige Level zusteigen. Es klingt so simpel, doch als Übung möchte ich von dir, dass du ab jetzt an jedem Morgen direkt nach dem Aufstehen zwei große Gläser Wasser trinkst und ein Stück Obst isst. Das machst du direkt nach dem Aufstehen – ohne vorher auf dein Handy zu gucken und Instagram zu checken oder sonstige Aktivitäten durchzuführen. Es klingt zwar so einfach, trainiert deine disziplinarischen Fähigkeiten aber enorm. Mache das für die nächsten vier Wochen und du wirst bereits einen Unterschied spüren. Aber wichtig! Vorher wird nichts anderes gemacht!

Natürlich musst du nicht unbedingt diese beiden Sachen machen. Sie sind aber eine sehr verbreitete Technik. Suche dir sonst einfach ein bis zwei andere kleine Dinge aus, die du ab jetzt jeden Tag zu der gleichen Uhrzeit diszipliniert durchführst. Achte aber gerade beim Anfang darauf, dass es wirklich kleine und scheinbar unbedeutsame Dinge sind.

Gehe nun einen Schritt weiter

Nach dem Erlernen dieser Mini-Gewohnheiten sollten wir nun einen Schritt weiter gehen und uns den etwas weiterführenden Disziplin Übungen widmen. Nun kommen einige Gewohnheiten dazu, die dir direkt beim ersten Mal mehr Disziplin und Willenskraft abverlangen werden. Dazu gehören Angewohnheiten wie… 

  • Dusche dich jeden Morgen nach dem Einseifen für drei Minuten eiskalt ab.
  • Lese jeden Tag zu einer festen Uhrzeit für mindestens eine viertel Stunde ein Buch. (Es ist egal welches Buch.)
  • Mache jeden Morgen nach dem Aufstehen für fünf Minuten Gymnastik oder meditiere.
 
Suche dir am besten eine dieser Gewohnheiten aus und integriere sie nach den Mini-Gewohnheiten in deinen Alltag. Notfalls kannst du dirauch eine andere suchen, die sich von der Schwierigkeit ungefähr auf dem gleichen Level befindet. Diese Gewohnheiten gehen schon in die Richtung, dass sie dein Leben durch ihre Wirkung auf eine positive Bahn lenken können. Das Erlernen dieser Dinge ist der letzte Stepp, bevor wir zu den wirklich wichtigen und auch schwierigen Gewohnheiten kommen. Übe sie deshalb gut und bringe deine Disziplin vor dem letzten und finalen Schritt in Form!

Die Disziplin Übungen für Fortgeschrittene

Jetzt hast du bereits durch die Mini-Gewohnheiten Fahrt aufgenommen und deine gestärkte Disziplin durch den zweiten Schritt weiter trainiert. Ich hoffe, du hast bereits einen Unterschied zu dem Zeitpunkt gespürt, an dem du mit diesen Übungen begonnen hast. Wenn nicht, würde ich mal gucken, ob du auch alles richtig durchgezogen hast. In diesem Schritt musst du dich mit den wirklich großen und wichtigen Gewohnheiten beschäftigen, deine Selbstdisziplin auf ein neues Level heben.

Dazu existiert auf dieser Website eine Seite, auf der ich dir einige der zehn elementaren Gewohnheiten der erfolgreichsten Menschen der Welt verrate. Natürlich kannst du auch andere Gewohnheiten trainieren, jedoch würde ich mit diesen beginnen. Starte zu erst mit den für dich etwas einfacheren Gewohnheiten und arbeite dich durch deine Erfolgserlebnisse dann immer weiter vor.

Du solltest dabei bedenken, dass du niemals mehr als zwei weitere Gewohnheiten lernen solltest. Sonst kannst du deinen Fokus nicht mehr behalten und du wirst mit hoher Wahrscheinlichkeit an einigen Disziplin Übungen und Gewohnheiten scheitern. Das schadet natürlich auch deiner Disziplin durch die erlittenen Niederlagen. Deswegen starte mit einer oder zwei festen Gewohnheiten. Eine normale Gewohnheit sollte nach ca. 3-4 Wochen vollkommen in deinen Alltag integriert sein. Deswegen kannst du diesen Zeitraum auch gut als Ziel festlegen. Ich bitte dich wirklich aus ganzem Herzen, es durchzuziehen, sodass du mit einem guten Gefühl auf kommende Aufgaben zugehen kannst. Es ist egal, wenn du einmal scheiterst. Stehe wieder auf und probiere es erneut. Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem Disziplintraining un dem kommenden Disziplin Übungen und Gewohnheiten!